/// wg. Counter

Dobermann-Nothilfe, Happy-End für Hunde.


Kuba

Adresse:
Langemarckstraße 318 
45309 Essen


Umgebung in neuem Fenster zeigen:

Kontakt:

 Familie Schoch

0201-297953

0172-5939510

kwschoch at web.de

Stichworte: Die Erfolgsgeschichte


Die Erfolgsgeschichte Kuba

[Kuba, mittelgrosser Mischlingsrüde, 45 cm, 7 Jahre alt,kastriert

Hilfe!!!! Bitte helft mir doch!!! Bitte rettet mich!!!! Ich bin so brav, ich bin so lieb und ich bin so klein! nur 45 cm hoch und als ich drei Jahre war, haben sie mir hier abgegeben und nun bin ich 7! könnt Ihr Euch das vorstellen???? Vier Jahre Tierheim! Vier Jahre Stress, keiner mag mich, keiner will mich, alle haben mich vergessen!!!! Ich hab doch nichts verbrochen!!! Ich war immer lieb!!!!]

Auf diesen Hilferuf eines Polnischen Tierheimes (in Ruda Slaska) hin haben wir uns entschlossen, diesen Hund zu retten. Nachdem wir 25 Jahre lang Hunde hatten, der letzte seit einem Monat tot war und das Haus uns wieder sehr ruhig vorkam, fehlte einfach ein herumwuselndes Felltier. Wir nahmen Kontakt auf, Briefe wurden ausgetauscht, eine Mitarbeiterin setzte sich mit uns persönlich in Verbindung, und wir blieben dabei, wir wollen "Kuba". Dann hieß es weitere 2 Monate warten.

Plötzlich, weil ein Transportplatz frei war, kam "Kuba" 6 Wochen vor dem Termin nach Deutschland. Die Freude war groß. Wir holten ihn in persönlich in Worms ab und der erste Kontakt war mehr als vielversprechend. "Kuba" schlossen wir sofort ins Herz.

Allerdings machten sich 4 Jahre Tierheim schon deutlich bemerkbar. "Kuba" fasste zwar sofort Vertauen zu uns, aber nicht zum Haus. Er hatte große Probleme mit den Steinfliesen im Erdgeschoss. Vorsichtshalber lebte er nur auf den 3 m2 Diele, da befand sich wenigstens ein Teppich. Aber er war stubenrein und das Körbchen war seine Burg. Schnell merkte er, dass man ja regelmäßig mit ihm 4 mal raus geht und auch lange, mindestens 1 Stunde. Er lernte schnell, dass Busse nicht beißen, das LKW's nicht böse sind, schnelle Autos, ist man an der Leine, auch nicht gefährlich sind. Dazu haben wir, auch wenn Sie es, liebe Leser nicht glauben wollen, hier in Essen sehr viel Grün, sehr viele Möglichkeiten, den Hund ohne "Verkehr" auszuführen.

Nach 3 Tagen erkundete "Kuba" dann doch das Wohnzimmer, heute, nach 9 Wochen, ist das alles "Schnee von gestern". Er hört auf seinen Namen, er kann "Sitz", "Platz", er gibt immer öfter Pfötchen, er bleibt an Ampeln stehen, er kommuniziert beim zusammentreffen mit andren Hunden mit seinem wedelnden Schwanz (das konnte er nicht), er kuschelt, er frisst sein Futter, selbst wenn wir noch mal in seinen Futternapf greifen, er tut alles, wirklich alles, um bei uns zu bleiben und uns zu gefallen. Seit 3 Wochen sitzt er auch neben uns auf dem Sofa und kuschelt. "Kuba", die Erfolgsgeschichte !!

Er tobt auch auf der Hundewiese mit anderen Hunden und rennt um die Wette. Nur spielen mit einem Ball oder den Futtersack zurück holen, nein, das kann er nicht. Er weiß nicht, was das soll. "Wenn ihr das wegwerft, holt es Euch gefälligst selber zurück", scheint er zu denken. Aber das kommt auch noch mit der Zeit.

Nach 8 Wochen hat er auch endlich den Mut, die Treppe in die erste Etage rauf zu gehen. Jetzt ist er voll integriert, liegt endlich nachts am Fußende bei uns im Bett, bei seiner Familie !!!